Hauptinhalt

Aktuelles

Sprache | 30.10.2018 | 08:23

Kultureller Austausch mit Flüchtlingen auf Augenhöhe

Afrika.

Warum sind die Geschäfte am 1. November geschlossen? Warum wird hier Deutsch gesprochen, wo wir doch in Italien sind? Dies und Ähnliches fragen sich geflüchtete Menschen in Südtirol oft, aber ohne explizite Erklärungsleistung bleiben die Fragen meist unbeantwortet und die Verständnislosigkeit der Menschen groß.
In der Allerheiligenwoche besuchen die 14 Teilnehmer des Lehrgangs 'Blühende Sprache: Deutsch und Gartenpflege' mehrere Workshops zum Thema 'Leben in Südtirol'. Sie haben die Möglichkeit, durch den Austausch individueller Geschichten Parallelen und Unterschiede zur Südtiroler Lebensweise zu erkennen und zu verstehen.
Barbara Weis und Abdelouahed El Abchi von der Landesabteilung Deutsche Kultur eröffnen den aus sieben unterschiedlichen Herkunftsländern stammenden jungen Männern neue Einblicke in die Südtiroler Kultur und Geschichte. Sie gehen auf die vielen Fragen der Flüchtlinge ein und erklären auch anhand kurzer Filmausschnitte, was sie über Südtirol wissen wollen und sollen.
Durch das einander Zuhören entstehen Empathie und Respekt und ein neues Verständnis füreinander; ausgehend von diesem Ansatz führt das Amt für Weiterbildung als Organisator des Lehrgangs die jungen Asylbewerber in die lokalen Sitten und Bräuche ein und bereitet sie somit u.a. auf das Leben und Arbeiten in Südtirol vor.