Kindergärten, Schulen, Universitäten

Ab dem 7. Jänner gelten laut der neuen Verordnung des Landeshauptmannes Nr. 1 vom 5. Jänner 2021 die folgenden Bestimmungen:

Allgemeine Regeln

In den schulischen Einrichtungen mit Präsenzunterricht gilt ab einem Alter von sechs Jahren die allgemeine Pflicht einen Schutz der Atemwege zu tragen und zwar zusätzlich zur Pflicht, den zwischenmenschlichen Abstand einzuhalten.

Die Lehrpersonen sind verpflichtet FFP2-Atemschutzmasken zu tragen, soweit diese von den Schuldirektionen zur Verfügung gestellt werden.

Für die Personen mit Krankheiten oder einer Behinderung, welche mit dem Tragen einer Maske unvereinbar sind, sowie für jene, die mit diesen interagieren und sich deshalb in derselben Unvereinbarkeitssituation befinden, muss die Notwendigkeit der Befreiung von der Maskenpflicht aus gesundheitlichen Gründen mit einem ärztlichen Zeugnis eines Hausarztes oder eines konventionierten Kinderarztes freier Wahl des Gesundheitssystems bescheinigt werden.

Falls eine Schulführungskraft Kenntnis über ein positives COVID-19-Testergebnis einer Schülerin oder eines Schülers, einer Lehrperson oder eines Mitarbeitenden für Integration der jeweiligen Schule erlangt, verfügt sie auf Grund der ihr vorliegenden Informationen in Erwartung der Handlungsanweisungen des Sanitätsbetriebs organisatorische Maßnahmen zum Wechsel von Präsenzunterricht auf Fernunterricht und leitet gegebenenfalls die Sanifikation in die Wege.

Falls eine Führungskraft des Kindergartens Kenntnis über ein positives COVID-19-Testergebnis eines Kindes, einer pädagogischen Fachkraft oder eines Mitarbeitenden für Integration des jeweiligen Kindergartens erlangt, verfügt sie auf Grund der ihr vorliegenden Informationen und in Erwartung der Handlungsanweisungen des Sanitätsbetriebs die Aussetzung der pädagogischen Tätigkeit in Präsenz und leitet gegebenenfalls die Sanifikation in die Wege.

Kindergärten: offen

Die Kindergärten können unter strikter Einhaltung aller geltenden Sicherheitsvorkehrungen wieder öffnen.

Grundschulen: Präsenzunterricht

 Die Grundschulen können unter strikter Einhaltung aller geltenden Sicherheitsvorkehrungen wieder öffnen. In allen Klassen ist der Präsenzunterricht erlaubt.

Mittelschulen: Präsenzunterricht

In allen Klassen der Mittelschule kann der Unterricht in Präsenz erteilt werden unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen.

Oberstufe: Präsenz- und Fernunterricht

Die schulischen und didaktischen Aktivitäten an den Oberschulen und den Berufsschulen können für maximal 75 Prozent der Studierenden in Präsenz erteilt werden. Diese Obergrenze kann nach verschiedenen Kriterien organisiert werden (z.B. Klassen, Fachrichtungen usw.), und zwar unter Berücksichtigung der Anforderungen an die Schülerbeförderung und der Konzentration der schulischen Einrichtungen auf dem Landesgebiet.

Weiterführende Informationen zum Bildungsbereich finden Sie unter Deutschsprachige Schule

Schülertransport

Weiterführende Informationen finden Sie unter "Öffentlicher Personennahverkehr".

Musik-, Kunst- und Tanzschulen

In den Musikschulen wird der Unterricht ausschließlich einzeln abgehalten. Die Lehr- und Lehrplantätigkeiten der höheren Kunst-, Musik- und Tanzausbildungsschulen sind ausgesetzt.

Universität: Fernunterricht

Die Lehr- und Lehrplantätigkeiten der Universitäten erfolgt ausschließlich im Fernunterricht. Informationen zur Lehrtätigkeit der Freien Universität Bozen finden Sie auf der Webseite der Uni Bozen zu Covid-19.

Keine Quarantäne für Studierende Pendler

Die Quarantänebestimmungen bei der Einreise nach Italien gelten nicht für Schülerinnen und Schüler bzw. Studierende, die im Ausland zur Schule gehen oder studieren und täglich oder zumindest einmal in der Woche an ihrem Wohnsitz oder Aufenthaltsort in Italien zurückkehren.

Jugendbetreuung

Orte der offenen Jugendarbeit sind für die Betreuung der Jugendlichen, die eine besondere Notwendigkeit der Begleitung haben, zugänglich.

Ausflüge und Schulcamps

Bildungsreisen, Austausch- oder Partnerschaftsinitiativen, Führungen und didaktische Ausflüge, Schulcamps und sonstige wie auch immer genannte Ausflüge, die von schulischen und nicht-schulischen Einrichtungen organisiert werden, sind ausgesetzt.

Zweisprachigkeitsprüfungen

Zwei- und Dreisprachigkeitsprüfungen, die für den Zugang zum öffentlichen Dienst notwendig sind und nicht über Distanz abgelegt werden können, sind in Präsenz möglich. Zusätzlich zu den bereits gültigen Sicherheitsmaßnahmen müssen die Prüfungssäle noch gründlicher gereinigt und desinfiziert werden.