Hauptinhalt

„The Big Picture“ - Lange Nacht der Forschung am 30. September

LuNa 2016

Fünf interaktive Stationen im Zivilschutzzentrum an der Drususallee in Bozen warten auf die Besucher der Langen Nacht der Forschung am 30. September.

Besucherinnen und Besucher können in die Rolle eines Meteorologen schlüpfen und eine Vorhersage des Südtiroler Wetters für Radio und Fernsehen vorbereiten.

Experten des Hydrographischen Dienstes zeigen wie Flusspegel ansteigen können und wie in Echtzeit erhobene Daten bei drohendem Hochwasser das Schlimmste verhindern können.

Die Erde bebt, und nur wenige Augenblicke danach wird das Epizentrum auf verschiedenen Monitoren weltweit angezeigt. Wie funktioniert dieses System? Besucher sehen eine Erdbebenerhebungsstation im Betrieb zum Greifen nah und erfahren von Geologen und Kommunikationstechnikern mehr zum Thema Erdbeben.

An einem Touchscreen können die Besucher die Funktionen und Möglichkeiten des Zivilschutz-Browsers, einem Informationssystems der Einsatzkräfte und Behörden, interaktiv testen.

An der Pegel-Messstation der Agentur für Bevölkerungsschutz an der Talfer können Besucherinnen und Besucher hingegen selbst aktiv werden und helfen, wichtige Werte wie den Wasserpegel, die Fließgeschwindigkeit und vieles mehr zu messen.

Das gesamte Programm der fünften Langen Nacht der Forschung "Luna 2016" am Freitag, 30. September, von 17.00 bis 24.00 Uhr in 16 Forschungseinrichtungen mit 120 Stationen findet sich auf der Homepage.

Die verschiedenen Einrichtungen sind mit einem kostenlosen Shuttledienst erreichbar. Neben den Organisatoren Eurac Research, unibz und IDM Südtirol zählt unter anderem die Agentur für Bevölkerungsschutz zu den Forschungspartnern.

Mehr dazu: https://lunganottedellaricerca.it/de

 


Was tun im Falle von...

Cosa fare

Wenn Gefahr droht, muss schnell gehandelt werden. Zum Selbstschutz gehört auch, dass man zu Hause auf möglich Notsituationen vorbereitet ist. Der Selbstschutz ist also Sache jedes einzelnen, aber auch der Gemeinschaft. Sachkundiges Handeln im Notfall muss erst erlernt werden. Die Erste Hilfe ist ein wichtiger Bestandteil des Selbstschutzes.


Themen

Brandschutz

Brandschutz - Antincendio

Im Brandfall können die Auswirkungen auf die betroffenen Gebäude und ihrer Bewohner dramatisch sein. Wenn aber die nötigen Vorbeugemaßnahmen getroffen wurden und der Einsatz schnell und fachgerecht ausgeführt wird, sind die Personen, ihr Besitz und ihr Umfeld effektiv geschützt.


Warnung und Alarmierung

Warnung und Alarmierung - Allertamento e allarme

Um eine rasche Warnung, Alarmierung und Information der Bevölkerung zu gewährleisten, bedienen wir uns in Südtirol des dichten Netzes an Feuerwehrsirenen. Nach dem einheitlichen Zivilschutzsignal "Alarm" werden wichtige Informationen über Radio und Fernsehen gesendet.


Naturgefahren und Risiken

Naturgefahren und Risiken - Rischi ed incidenti naturali

Stürme, starke Winde, Epidemien, Muren und Steinschläge, Waldbrände, Überschwemmungen und Hochwasser, Trockenheit, Erdbeben und Lawinen sind zum größten Teil jene Naturkatastrophen, die sich in unserem Gebirgsland mit geringer oder häufiger Wahrscheinlichkeit ereignen können.


Technische Unfälle und Risiken

Technisch Unfälle und Risiken - Rischi ed incidenti tecnologici

Wasser- und Trinkwassermangel, Energiekrisen, Großbrände und Tunnelbrände, Ausfall der Kommunikation, Risiken der Staudämme, Chemie- und Biounfälle, Staus sind die Risiken, die in der modernen Gesellschaft den Alltag eines jeden von uns treffen kann.


Weiterbildung und Initiativen

Weiterbildung und Initiativen - Formazione & Iniziative

Kurse, die von den Freiwilligenorganisationen, für den Arbeitsschutz, für die Fahrsicherheit, für den Selbstschutz angeboten werden. 


Ehrenamt

Ehrenamt - Volontariato

Ohne Hilfsorganisationen und Ehrenamt hätte der Zivilschutz in unserem Land nicht den heutigen Erfolg! Es ist einfach, Mitglied einer Hilfsorganisation zu werden: es genügt, ein Formular auszufüllen und einen Teil der eigenen Zeit zur Verfügung zu stellen.



Nebennavigation

Kontakte

  • 26. Brand- und Zivilschutz
  • Drususallee 116
    39100 Bozen
  • Tel. 0471 416000
  • Fax 0471 416019
  • Holen Sie Informationen ein:
  • Senden Sie eine Nachricht mit rechtlicher Gültigkeit (max. akzeptierte Größe 8 MB):

Landeszivilschutz - Status

Zero - grün"ZERO" - NORMALZUSTAND
Kein Ereignis. Normale Alltagsaktivität der Zivilschutzkräfte und Zentralen

Wichtige Telefonnummern

  • 118
    Rettungsdienst
  • 115
    Feuerwehr
  • 113
    Polizei
  • 112
    Carabinieri
  • 0471 200198 
    Verkehrsmeldezentrale