News

  • Hitzewelle: Zivilschutz informiert

    Bei Temperaturen bis zu 40 Grad, die mit dem Afrika-Hoch in den kommenden Tagen Südtirol erreichen, sind wichtige Regeln einzuhalten, um sich selbst zu schützen. Darauf weist der Zivilschutz hin.

  • Überdurchschnittlich warmer Juni ist gestern ausgeklungen

    Der Juni war in ganz Südtirol überdurchschnittlich warm, berichten die Meteorologen vom Landeswetterdienst. Die positiven Abweichungen zum langjährigen Mittel der Jahre 1981 bis 2010 betrugen meist ein bis eineinhalb Grad.

  • Flüchtlinge: LH Kompatscher fordert bessere Informationen

    Die Präsidenten der Regionen und Autonomen Provinzen bei Ministerpräsident Renzi

    Die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Italien stand im Mittelpunkt des gestrigen (25. Juni) Treffens der Präsidenten der Regionen und der autonomen Provinzen mit Ministerpräsident Matteo Renzi in Rom. „Die Länder und Regionen müssen rascher als bisher über die Ankunft neuer Flüchtlinge informiert werden“, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher.

  • "Wetter Südtirol": Erfolgreiche App jetzt mit neuen Funktionen

    Nun in neuer Version: die App "Wetter Südtirol"

    Seit einem Jahr gibt die offizielle Wetter App des Landeswetterdienstes für Smartphones und Tablets - und sie verzeichnet bereits 170.000 Downloads. Seit kurzem steht die neue Version 2.0 mit zahlreichen Verbesserungen und Erweiterungen zur Verfügung.

  • Flüchtlingshilfe: Landesrätin Stocker bei Regionenkonferenz in Rom

    Innenminister Alfano mit LR Stocker (Foto LPA)

    Die anhaltenden Flüchtlingsströme, die Aufnahme von Asylantragstellern in den verschiedenen Regionen, die Situation der Flüchtlinge auf der Durchreise an Bahnhöfen und Grenzübergängen sowie die Verhandlungen zu einer Quotenregelung in der EU waren gestern Abend (17. Juni) Thema eines Treffens der Regionen und autonomen Provinzen mit Innenminister Alfano, an der Landesrätin Stocker teilgenommen hat.

  • Frühling überdurchschnittlich warm - Sommer wird ebenfalls eher zu warm

    Frühling am See

    Mit dem 31. Mai geht der meteorologische Frühling zu Ende, der die drei Monate März, April und Mai umfasst. Der Frühling geht in ganz Südtirol als überdurchschnittlich warm in die Wettergeschichte ein, heißt es vom Wetterdienst des Landes. Aktuelle Langzeitprognosen gehen von einem eher „zu warmen“ als „zu kühlen“ Sommer aus.

  • Container für Trinkwasseranlage auf dem Weg nach Burkina Faso

    15.000-Liter-Zisterne und sechs Kilometer Leitungen für die Trinkwasseranlage in Dori  (Foto LPA)

    Von Brixen ist nun der Container für die Anlage zur Trinkwasserverteilung mit 15.000-Liter-Zisterne und sechs Kilometer Leitungen in Dori, Hauptort der Region Sahel, in Burkino gestartet. Die Anlage ist Teil der dreijährigen Entwicklungszusammenarbeit mit Dori unter Koordination des Landes Südtirol mit der FAO, dem italienischen Außenministerium und der internationalen Entwicklungszusammenarbeit.

  • Bergrettung: Landesrat Schuler trifft neue und alte Führung

    Bewährtes weiterführen: Landesrat Schuler (Mitte) mit dem neuen Landesleiter des Bergrettungsdienstes Winkler (re.) und dessen Vorgänger Preindl. (Foto LPA)

    Belange des Bergrettungsdienstes im Alpenverein haben der neue Landesleiter Ernst Winkler und sein Vorgänger Toni Preindl mit Zivilschutzlandesrat Schuler am 19. Mai besprochen.

  • Notrufe kennen keine Grenzen

    Wie funktioniert die Leitstelle jenseits des Brenners? Geschäftsführer Noggler (Mitte) mit Landesrätin Stocker und Landesrat Schuler (Foto LPA)

    200.000 Anrufe im Jahr, 550 pro Tag gehen derzeit bei den Notrufnummern 112, 113, 115 und 118 in Südtirol ein. "Es ist nun politisch abgeklärt", sagt Zivilschutzlandesrat Schuler, "dass die 112 - wie euopaweit vorgesehen - als einheitliche Notrufnummer eingeführt wird". Mit Gesundheitslandesrätin Stocker hat er sich gestern (18. Mai ) in der Leitstelle Tirol in Innsbruck informiert.

  • Mit vereinten Kräften Hilfeleistungen für Flüchtlinge in Südtirol

    Medienkonferenz zur Flüchtlingshilfe (Foto LPA)

    Landesrätin Martha Stocker, Vertreter der Flüchtlingsaufnahme sowie die am Bozner Bahnhof tätigen Organisationen haben bei einer Medienkonferenz am Montag (18. Mai) die aktuelle Situation der Flüchtlinge in Südtirol erläutert und den Inhalt eines Einvernehmensprotokolls für eine noch bessere Vernetzung und Betreuung der flüchtenden Menschen vorgestellt.