FAQ

[Allgemeine Fragen und Verschiedenes]

 Können zwei (oder mehr) Körperschaften eine Vereinbarung, welche die Ausarbeitung einer einzigen Ausschreibung und nachrangig den Abschluss von zwei (oder mehr) einzelnen Verträgen mit der jeweiligen getrennten Buchführung abschließen? 


Ja, wenn die von zwei oder mehr Körperschaften auszuschreibende Arbeiten im gleichen Aushub liegen und untrennbar sind, sodass eine getrennte Ausführung zu einer Verdoppelung der Kosten und bedeutende Schwierigkeiten in der Logistik sowie in der Baustelleneinrichtung zur Folge hätte.
Die zwei (oder mehr) Körperschaften müssen zwecks Ausarbeitung einer gemeinsamen Ausschreibung – d.h. mit einem einzigen Ausschreibungsbetrag, entsprechender SOA und einem einzigen Zuschlagsempfänger -  im Vorfeld eine Vereinbarung zur Bestimmung der Verhältnisse zwischen ihnen abschließen. Nachrangig kann der Abschluss von zwei einzelnen Verträgen mit der jeweiligen getrennten Buchführung erfolgen. Es kann nur einen einzigen EVV geben. Im Zuge der Umsetzung der Vereinbarung kann ein CIG “padre” eingeholt werden und sobald der Abschluss der einzelnen Verträge erfolgt, können zwei CIG “figli” eingeholt werden.
Der Projektant muss bereits im Anhang C1 die Kosten zwischen den verschiedenen Körperschaften aufteilen.

 

http://www.provinz.bz.it/arbeit-wirtschaft/ausschreibungen/news.asp?news_action=4&news_article_id=654800 

 


Datum: 13.4.2021
[Allgemeine Fragen und Verschiedenes]

Findet in den Fällen, in denen die vorläufige Sicherheit gemäß Art. 16 des Landesgesetzes Nr. 3 vom 16. April 2020, wie mit Landesgesetz Nr. 1 vom 11. Jänner 2021 abgeändert, verlangt wird,  Art. 27, Absatz 12 des Landesgesetzes 17. Dezember 2015, Nr. 16 hinsichtlich der Befreiung von der Leistung der vorläufigen Sicherheit (und von ihrer eventuellen Erneuerung) für den Fall, dass der Wirtschaftsteilnehmer eine Zertifizierung des Qualitätsmanage­mentsystems nach den europäischen Normen der Serie UNI CEI ISO 9000 vorweisen kann, Anwendung? 

Ja, auch im Geltungszeitraum der vorübergehenden Regelung gemäß Art. 16 des Landesgesetzes Nr. 3 vom 16. April 2020, wie mit Landesgesetz Nr. 1 vom 11. Jänner 2021 abgeändert, wird für den Fall, dass im Ausschreibungsverfahren die Leistung einer vorläufigen Sicherheit vorgesehen werden muss, die Regelung hinsichtlich der Befreiung von der Leistung der vorläufigen Sicherheit angewandt, wenn der Wirtschaftsteilnehmer eine Zertifizierung des Qualitätsmanage­mentsystems nach den europäischen Normen der Serie UNI CEI ISO 9000 vorweisen kann.

Datum: 26.2.2021
[EVV-Verzeichnis und Verzeichnis qualifizierter Vergabestellen]

Werden Weiterbildungskurse, welche von Körperschaften intern angeboten werden, für die ständige Weiterbildung von der AOV anerkannt?

Bezüglich der ständigen Weiterbildung gibt es keine besonderen Vorgaben von Seiten der AOV, abgesehen davon, dass die besuchten Kurse mindestens einen Themenbereich des von der AOV veröffentlichen Jahresprogramms (http://www.provinz.bz.it/arbeit-wirtschaft/ausschreibungen/Jahresprogramm-für-Weiterbildung.asp) abdecken und eine angemessene Qualität aufweisen müssen. Daher kann der EVV im Rahmen dieser Vorgaben die Kurse, die intern in seiner Organisation bzw. die von externen Subjekten angeboten werden, wie auch den Veranstaltungsort und die Abwicklungmodalitäten frei auswählen

Datum: 30.5.2022
[EVV-Verzeichnis und Verzeichnis qualifizierter Vergabestellen]

Bescheinigt die AOV die Gültigkeit der von Weiterbildungsanbietern oder anderen Einrichtungen angebotenen Kurse für die ständige Weiterbildung der EVV?

Nein, gemäß BLR Nr. 198/22 bescheinigt oder bewertet die AOV im Voraus weder den Inhalt der von den Anbietern vorgeschlagenen Kurse, noch stellt sie Bescheinigungen hinsichtlich der Anrechnung von Bildungsguthaben aus oder verwaltet ein Verzeichnis der verfügbaren Kurse.
Ausschließlich im Zuge der Kontrollphase über die von den Vergabestellen durchgeführten Verfahren werden auch die Voraussetzungen für die Eintragung und den Verbleib im EVV-Verzeichnis nach den Vorgaben des BLR Nr. 198/22 überprüft.

Datum: 30.5.2022
[EVV-Verzeichnis und Verzeichnis qualifizierter Vergabestellen]

Welches ist der Stichtag für die Berechnung der kontinuierlichen Berufserfahrung von mindestens drei Jahren zwecks Voraussetzung für die Einschreibung als „effektiver“ EVV?

Gemäß den Bestimmungen für die Eintragung in das Verzeichnis der EVV im Besonderen Art. 4.1 „Übergangszeitraum“ des BLR Nr. 198/22 war der Stichtag, innerhalb welchem die kontinuierliche Berufserfahrung in der Funktion eines EVV von mindestens drei Jahren angereift sein musste, um sich als „effektiver“ EVV einzutragen, der 01.01.2020.

Datum: 30.5.2022
[EVV-Verzeichnis und Verzeichnis qualifizierter Vergabestellen]

Welcher Unterschied besteht zwischen der fachspezifischen Ausbildung zum EVV (Befähigung) im Ausmaß von 10 ECTS und der ständigen Weiterbildung im Ausmaß von 8 oder 5 Bildungsguthaben?

Die fachspezifische Ausbildung im Ausmaß von 10 ECTS ist eine einmalige Befähigungsausbildung, die als Voraussetzung für die Eintragung in das EVV-Verzeichnis mit Status „effektiver“ EVV gilt.

Diese fachspezifische Ausbildung mit 10 ECTS wird von Universitäten, Hochschuleinrichtungen oder anderen gleichrangigen Einrichtungen angeboten. Zurzeit wird dieser EVV-Befähigungslehrgang von der Universität Innsbruck im Rahmen der „RUP Academy“ mit 13 ECTS, Link: Das Recht des öffentlichen Auftragswesens in Südtirol (uibk.ac.at) und von der  Università Telematica “Leonardo da Vinci” di Torrevecchia Teatina gemeinsam mit Omologhia srl mit dem Fernkurs „CONTRATTI PUBBLICI NELLA PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO – ALTO ADIGE (cod. AF06), Link: AF06 – I CONTRATTI PUBBLICI NELLA PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO – ALTO ADIGE – Unidav.it mit 12 CFU  (=ECTS) angeboten.

 Das Europäische System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen (ECTS) ist ein Instrument des Europäischen Hochschulraums, um Studien und Ausbildungen transparenter zu gestalten und stellt sicher, dass die an einer Hochschuleinrichtung erworbenen Guthaben zwecks Qualifikation angerechnet werden, für welche ein Studiengang an einer anderen Einrichtung absolviert wird. ECTS-Punkte sind Lernleistungen, die auf den Ergebnissen eines bestimmten Ausbildungshintergrunds und dem damit verbundenen Arbeitsaufwand basieren. Um ihren Umfang zu verstehen, entsprechen z.B. 60 ECTS-Punkte dem Arbeitsaufwand eines einjährigen Vollzeitstudiums in einem formalen Kontext (akademisches Jahr) und den damit verbundenen Lernergebnissen. Die ständige Weiterbildung im Ausmaß von 8 oder 5 Bildungsguthaben (höhere Führungskräfte) stellt gemäß Art. 6 des BLR Nr. 198/22 nach erfolgter Einschreibung als „effektiver“ oder als „provisorischer“ EVV hingegen die Voraussetzung zur Aufrechterhaltung der Einschreibung dar. Sie ist für jedes Jahr der Einschreibung im EVV-Verzeichnis innerhalb des aktuellen Kalenderjahres zu absolvieren, zuzüglich der ersten drei Monate des Folgejahres.

Um die Bildungsguthaben zu erhalten, muss der besuchte Kurs ein Thema abdecken, das im Jahresprogramm enthalten ist, welches von der Direktion der AOV nach Beratung mit dem Lenkungs- und Koordinierungsausschuss erstellt wird.

            Das Jahresprogramm für die ständige Weiterbildung ist abrufbar unter dem Link:

Jahresprogramm für Weiterbildung | Ausschreibungen | Autonome Provinz Bozen - Südtirol

Die Teilnahme an einer Kursstunde als Kursteilnehmer entspricht einem Bildungsguthaben, die Teilnahme als Referent entspricht zwei Bildungsguthaben.

Datum: 20.9.2022
[EVV-Verzeichnis und Verzeichnis qualifizierter Vergabestellen]

Können die Bildungsguthaben für die ständige Weiterbildung im darauffolgenden Jahr nachgeholt werden, wenn sie im Referenzjahr nicht im vorgeschriebenen Mindestausmaß erworben wurden?

Zur Erreichung der Mindestanzahl an Bildungsguthaben können auch jene Kurse hinzugezählt werden, welche innerhalb 31. März des darauffolgenden Jahres besucht wurden.
Für das laufende Jahr müssen dann aber die vorgeschriebenen 8 Bildungsguthaben (bzw. 5 bei höheren Führungskräften) zusätzlich erworben werden.
Beispiel:
- Die/Der EVV hat 6 Weiterbildungskursstunden im Kalenderjahr 2022 laut Themenbereichen des Jahresprogramms für die Weiterbildung besucht;
- Sie/Er besucht weitere 2 Kursstunden im Februar des Folgejahres, also 2023;
- Innerhalb März 2023 kann sie/er sodann das Erreichen von 8 (6+2) Bildungsguthaben bestätigen;
- Für die Weiterbildungspflicht 2023 kann sie/er jedoch nicht die 2 im Februar 2023 erworbenen Bildungsguthaben mitrechnen, weil diese bereits für die Deckung der fehlenden Weiterbildungsguthaben 2022 von ihr/ihm verwendet wurde. Im April 2023 startet sie/er also mit 0 Bildungsguthaben.

Datum: 30.5.2022
[EVV-Verzeichnis und Verzeichnis qualifizierter Vergabestellen]

Für das laufende Kalenderjahr habe ich bereits die Anzahl der vorgeschriebenen Weiterbildungsguthaben erfüllt und überschritten. Kann ich die Überzahl an Guthaben auf das nächste Weiterbildungsjahr übertragen und dort anrechnen?

Die Anzahl der überschüssigen Guthaben kann beschränkt auf das Folgejahr und ausschließlich im Ausmaß von 2 Guthaben übertragen werden.
Hier ein Beispiel zum besseren Verständnis:
Eine/Ein EVV in der Position einer höheren Führungskraft, für welche die Weiterbildung im reduzierten Ausmaß in der Höhe von 5 Guthaben zum Tragen kommt, kann im Dezember 2022 bereits 8 Kursstunden zu den Themenbereichen des Jahresprogramm für die Weiterbildung der AOV vorweisen. Demnach wird sie/er im Jahr 2023 innerhalb 31. März im EVV-Verzeichnis bestätigen, der Weiterbildungspflicht 2022 nachgekommen zu sein (d.h. 5 Bildungsguthaben erworben zu haben). Die maximale Anzahl von 2 Guthaben vom Vorjahr 2022 wird sie/er dann auf das Jahr 2023 übertragen (1 Guthaben hingegen verfällt).

Datum: 30.5.2022
[EVV-Verzeichnis und Verzeichnis qualifizierter Vergabestellen]

Ich habe mich in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres im EVV-Verzeichnis eingetragen.
Ab welchem Jahr beginnt die Verpflichtung, die vorgeschriebenen Weiterbildungsguthaben zu erwerben, um die Eintragung im EVV-Verzeichnis beizubehalten?

Für alle EVV, unabhängig ob „effektiv“ oder „provisorisch“, läuft die ständige Weiterbildungspflicht ab dem ersten Jahr der Eintragung in das EVV-Verzeichnis an.
Bei der Ersteintragung wird die Weiterbildung aber wie folgt gestaffelt:
Erfolgt die Einschreibung:
a) innerhalb 31. März, so ist die volle Anzahl der Bildungsguthaben;
b) ab dem 1. April sind nur mehr 5 Bildungsguthaben;
c) nach dem 1. Juli und im Jahr des erfolgreichen Abschlusses der fachspezifischen Ausbildung sind keine Bildungsguthaben für das laufende Jahr
zu erwerben.
Für höhere Führungskräfte gilt die Weiterbildungspflicht in der Höhe von 5 Guthaben unabhängig vom Zeitpunkt der Ersteintragung, vorbehaltlich der Weiterbildungsbefreiung für das laufende Jahr bei Eintragung nach dem 1. Juli.

Datum: 30.5.2022
[EVV-Verzeichnis und Verzeichnis qualifizierter Vergabestellen]

Wie werden die Bestätigungen, welche den Erhalt der Bildungsguthaben nachweisen, in das EVV-Verzeichnis eingetragen?

Das Hochladen der Teilnahmebescheinigungen oder anderer Unterlagen als Nachweis der Weiterbildungsguthaben in das EVV-Verzeichnis ist nicht vorgesehen. Diese Unterlagen müssen jedoch vom EVV aufbewahrt werden, um bei Kontrollen der AOV oder anderer zuständigen Stellen verfügbar zu sein.
Aufrecht bleibt aber die Verpflichtung für die im EVV-Verzeichnis als „ effektiv“ eingetragenen Personen, innerhalb 31.03. des Folgejahres im EVV-Verzeichnis zu bestätigen, dass die vorgeschriebene Anzahl an Weiterbildungsguthaben erreicht wurde.

Datum: 30.5.2022